Vita von Sebastian Staendecke

Wenn Impulse ein faszinierendes Instrument und Kommunikation eine Leidenschaft sind, dann ist Sebastian Staendecke nicht weit. Meinen Weg vom Querdenker zur Führungskraft im Marketing sowie zum Trainer und Coach habe ich in einigen Meilensteinen nachfolgen dargestellt.

2015: Ausbildung zum Systemischen Business Coach

Um mich für die Herausforderungen als Führungskraft weiter zu rüsten sowie aus purem Interesse an der Thematik durchlief ich 2015 eine mehrmonatige Ausbildung zum Systemischen Business Coach.

seit 2010: Head of Marketing bei den Bergfreunden

Nachdem ich 2009 als Community Manager einstieg, wurde mir nach wenigen Monaten die Aufgabe übertragen die Marketing-Abteilung aufzubauen. Aus einem zwei Personen Team entwickelte sich in den vergangenen Jahren eine 16-köpfige Truppe. Dies sowie meine Rolle innerhalb des Executive Teams stellen fortlaufend neue Herausforderungen an mich als Führungskraft und Manager.

seit 2002: TRAINER, MODERATOR UND REFERENT

Zunächst sammelte ich als Seminarleiter und Moderator für das Bildungswerk der Hanns-Seidel-Stiftung Erfahrungen. In den folgenden Jahren entwickelte ich mich zum Referenten und Rhetorik-Trainer und arbeitete seit dem als solcher für unterschiedlichste Kunden.

bis 2006: Studium der Unternehmenskommunikation

Das bis 2006 absolvierte Studium „Informationsmanagement und Unternehmenskommunkation“ an der HNU (University of Applied Siences Neu-Ulm) befasste sich mit der internen und externen Kommunikation von Unternehmen und berücksichtigte dabei insbesondere die Möglichkeiten moderner Kommunikationstechnologien.
Die Abschlussarbeit wurde mit dem Preis der Schwäbischen Wirtschaft ausgezeichnet.

ab 1999: RHETORIK- UND METHODIK-AUSBILDUNG

Ab 1999 nahm ich auf eigene Initiative hin zunächst an einer umfangreichen und mehrstufigen Rhetorik-Ausbilung teil. Weiterhin besuchte ich zahlreiche Seminare in denen die Grundlagen der menschlichen Kommunikation sowie andere grundlegende Methodenkompetenz vermittelt wurde. Die bewusste Weiterentwicklung in diesem Bereich ist mit bis heute sehr wichtig.

ab 1984: DIE KINDHEIT AUF DEM LANDE

Jahrgang 1984 wuchs ich als ältestes von vier Kindern in einem Dorf im fränkischen Steigerwald auf. Mit der Grundschule im Ort gab es viel Natur und Freiraum – jedoch auch die Notwendigkeit für die weiterführenden Schulen bis nach Schweinfurt zu pendeln.